Kategorien
Unkategorisiert

Darf man die Pferdeschnurrhaare trimmen?

Die Schnurrhaare von Pferden (oder Vibrissae) erleben ein Comeback und tauchen sogar in ehemals strikt schnurrhaarlosen Koenigreichen auf. Da ich in den Reihen der Jäger und Springer aufgewachsen bin, betrachte ich Schnurrhaare immer noch als ein Schandfleck auf einer ansonsten tadellosen Wahlbeteiligung, aber zunehmend befassen sich die Leitungsgremien von Pferden mit der Wohlfahrtsfrage der Schnurrhaarentfernung.

Die Französische Reiterliche Vereinigung ist dem deutschen Beispiel gefolgt und hat das Beschneiden der Vibrissae von Pferden verboten (Pferdesport, Juni 2019). Generalsekretärin Imke Lubeseder von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bemerkte, dass „nach Paragraph 6 des deutschen Tierschutzgesetzes das Trimmen der Vibrissae um Augen und Schnauze sowie das Abschneiden der Haare in den Ohren von Pferden verboten ist“. (Deutsche Dressurnachrichten, 30. Mai 2017).

Bei näherer Betrachtung des Paragraphen 6, auf den sich Lubeseder bezieht, stellte ich fest, dass das Gesetz „die Amputation aller oder eines Teils von Körperteilen oder die Entfernung oder Zerstörung aller oder eines Teils von Organen oder Geweben eines Wirbeltiers“ verbietet.

Nach demselben Gesetz ist es legal, Hörner zu entfernen, Schwänze zu kupieren, Zähne zu knirschen, Zehen zu entfernen, zu tätowieren, Ohrmarken anzubringen, Jungtiere zu brandmarken und zu kastrieren, alles ohne Medikamente oder Betäubung.

Es ist ebenfalls legal, Tierversuche durchzuführen, die starke Schmerzen und Leiden verursachen, vorausgesetzt, das Ergebnis der Forschung wird als „ihres Opfers würdig“ erachtet, obwohl die Tiere wieder ganz gemacht werden müssen, bevor sie weiteren Versuchen unterzogen werden können.

Angesichts des Spielraums, der für die Zufügung ungeheuren Tierleidens eingeräumt wird, halte ich es für unwahrscheinlich, dass die Schöpfer des Gesetzes Schnurrhaare in Betracht gezogen haben, als sie die Amputation tierischer Körperteile verboten (siehe animallaw.info/statute/germany-cruelty-germany-animal-welfare-act).

Dennoch haben Schnurrhaare eine Funktion: Sie wirken wie mehrere Antennen, die den Pferden helfen, das zu spüren, was ihnen an der Schnauze und in den Augen liegt. Die Augen der Pferde sind so positioniert, dass sie buchstäblich nicht sehen können, was sich vor ihrer Nase befindet, und diese fühlenden Vibrationen helfen ihnen beim „Sehen“.

Die Funktion der Schnurrhaare wurde bei Nagetieren und Meeressäugetieren untersucht, aber es gibt nur spärliche Forschung an Pferden und keinen Beweis dafür, dass die Entfernung der Schnurrhaare ein Tierschutzanliegen ist.

Die niederländische Tierärztin Machteld Van Dierendonck fand in ihrer Pilotstudie keine nachteiligen Auswirkungen des Trimmens von Schnurrhaaren bei Pferden. Sie warnt davor, dass diese „Nicht-Ergebnisse“ auf die geringe Stichprobengröße des Piloten zurückzuführen sein könnten, oder dass die Schnurrhaare von Pferden einfach nicht so entscheidend sind, wie einige Wissenschaftler glauben.

Der FEI-zertifizierte Tierarzt Jim Waldsmith vom The Equine Center in Kalifornien stellt fest, dass das Entfernen der Schnurrhaare zwar die Fähigkeit der Pferde, ihre unmittelbare Umgebung wahrzunehmen, beeinträchtigt, dass er aber noch nie eine Verletzung durch abgeschnittene Schnurrhaare gesehen hat. Waldsmith warnt davor, dass das Gleiche nicht für die Vibrationen um die Augen gilt, die, wie er rät, niemals getrimmt werden sollten, da sie dazu beitragen, das empfindliche (und peripher gelegene) Auge vor Verletzungen zu schützen.

Ich schlage vor, dass die Kontroverse um die Schnurrhaare (für die Schnurrhaare der Schnauze) viel Presse auf ein „Wohlergehen der Pferde“ lenkt, das eigentlich kein Thema ist, und damit die Aufmerksamkeit von den viel größeren Grausamkeiten ablenkt, die wir unseren Pferden täglich zumuten.

Sicherlich ist die Tatsache, dass 80% unserer Sportpferde mit mittelschweren bis schweren Magengeschwüren (die fast ausschließlich durch Unterbringungs- und Managementpraktiken hervorgerufen werden, die das ethologische Bedürfnis des Pferdes nach Bewegung, Futtersuche und sozialer Kameradschaft einschränken oder beseitigen) konkurrieren, ein weitaus größeres Wohlfahrtsproblem.

Bedenken Sie, was wir legal und mit moralischer Straffreiheit im Namen des Sports tun: harte Gebisse, Nasenriemen, die den Blut- und Luftstrom einschränken, Pferde, die bis zur Erschöpfung arbeiten, um im Ring „ruhig“ zu sein, oder unsere sehr sozialen Pferde einem Leben in Einzelhaft aussetzen, um nur einige zu nennen.

Die Führungsgremien der Pferde müssen aus der Seifenkiste hüpfen und sich auf den Kern der wirklichen Wohlfahrtsprobleme konzentrieren, mit denen die Branche konfrontiert ist.

Was mich betrifft, so habe ich begonnen, die Schnurrhaare meines Pferdes wachsen zu lassen, und ich versuche (bisher erfolglos), eine neue Ästhetik zu kultivieren, um schnurrhaarige Pferde als schön zu empfinden.

0 / 5