Kategorien
Unkategorisiert

Die Welt aus Sicht von Pferden

Als Menschen neigen wir dazu, von unseren Pferden zu erwarten, dass sie sehen, was wir sehen, und vergessen dabei, dass sich ihre Sicht erheblich von unserer unterscheidet.

Wenn wir das Sehvermögen von Pferden verstehen und die Art und Weise, wie sie die Welt wahrnehmen, berücksichtigen, können wir lernen, die Art und Weise, wie wir unsere Pferde trainieren, so zu gestalten, dass sie in ihrer Umgebung selbstbewusster und entspannter werden.

1. Pferde sehen Farben anders als wir. Der Mensch sieht trichromatisch (empfindlich für die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau), während Pferde dichromatisch sehen (sie unterscheiden nur zwei Farben). Sie können nicht wie wir Rottöne sehen, sondern sehen die Welt ganz in Blau-, Grün- und Grautönen.

Diese Unterscheidung ist besonders wichtig in Disziplinen wie dem Springreiten, wo die Fähigkeit, Schienen zu erkennen, von großer Bedeutung ist.

Wechselnde Kontrastfarben an Sprungstangen sollen den Pferden helfen, sich besser von der übrigen Umgebung zu unterscheiden. Studien bestätigen, dass Schienen, die einfarbig sind, häufiger umgestoßen werden, als wenn sie zwei oder mehr kontrastierende Farben haben.

TIPP: Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Sprungschienen gut sichtbar sind, um während der Trainingseinheiten Vertrauen aufzubauen, insbesondere bei jungen oder grünen Pferden.

2. Pferde haben eine bessere Nachtsicht als Menschen. Pferde haben eines der größten Augen aller Landsäugetiere, zusammen mit einer großen Pupille, die so konstruiert ist, dass viel Licht eindringen kann.

Sie haben auch mehr Stäbchen (Photorezeptorzellen in der Netzhaut, die für das Sehen bei schwachem Licht verantwortlich sind) als der Mensch, mit einem höheren Anteil von Stäbchen zu Zapfen (die bei höheren Lichtstärken aktiv sind). Eine weitere interessante Anpassung ist, dass Pferde ein Tapetum lucidum haben, ein gemeinsames Merkmal nachtaktiver Arten.

Direkt hinter der Netzhaut positioniert, wirkt das Tapetum lucidum als Retroreflektor, der sichtbares Licht durch die Netzhaut zurückschickt und den Pferden an bewölkten Tagen und bei schwachem Licht ein besseres Sehvermögen ermöglicht.

TRAINING Blickpunkt: Verstehen, wie Pferde die Welt sehenWenn es um Verhaltensfragen geht, kann es mehr geben, als man auf den ersten Blick sieht. Erzielen Sie bessere Ergebnisse, wenn Sie Ihr Training daran anpassen, wie Pferde die Welt sehen.

Als Menschen neigen wir dazu, von unseren Pferden zu erwarten, dass sie sehen, was wir sehen, und vergessen dabei, dass sich ihre Sicht erheblich von unserer unterscheidet.

Wenn wir das Sehvermögen von Pferden verstehen und die Art und Weise, wie sie die Welt wahrnehmen, berücksichtigen, können wir lernen, die Art und Weise, wie wir unsere Pferde trainieren, so zu gestalten, dass sie in ihrer Umgebung selbstbewusster und entspannter werden.

1. Pferde sehen Farben anders als wir. Der Mensch sieht trichromatisch (empfindlich für die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau), während Pferde dichromatisch sehen (sie unterscheiden nur zwei Farben). Sie können nicht wie wir Rottöne sehen, sondern sehen die Welt ganz in Blau-, Grün- und Grautönen.

Diese Unterscheidung ist besonders wichtig in Disziplinen wie dem Springreiten, wo die Fähigkeit, Schienen zu erkennen, von großer Bedeutung ist. Wechselnde Kontrastfarben an Sprungstangen sollen den Pferden helfen, sich besser von der übrigen Umgebung zu unterscheiden.

Studien bestätigen, dass Schienen, die einfarbig sind, häufiger umgestoßen werden, als wenn sie zwei oder mehr kontrastierende Farben haben.

TIPP: Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Sprungschienen gut sichtbar sind, um während der Trainingseinheiten Vertrauen aufzubauen, insbesondere bei jungen oder grünen Pferden.

2. Pferde haben eine bessere Nachtsicht als Menschen. Pferde haben eines der größten Augen aller Landsäugetiere, zusammen mit einer großen Pupille, die so konstruiert ist, dass viel Licht eindringen kann.

Sie haben auch mehr Stäbchen (Photorezeptorzellen in der Netzhaut, die für das Sehen bei schwachem Licht verantwortlich sind) als der Mensch, mit einem höheren Anteil von Stäbchen zu Zapfen (die bei höheren Lichtstärken aktiv sind). Eine weitere interessante Anpassung ist, dass Pferde ein Tapetum lucidum haben, ein gemeinsames Merkmal nachtaktiver Arten.

Direkt hinter der Netzhaut positioniert, wirkt das Tapetum lucidum als Retroreflektor, der sichtbares Licht durch die Netzhaut zurückschickt und den Pferden an bewölkten Tagen und bei schwachem Licht ein besseres Sehvermögen ermöglicht.

TIPP: Schwache Lichtverhältnisse sind vielleicht nicht ideal, um Springen oder Galoppieren im Gelände zu üben, da Ihre Sehkraft schlecht sein wird, aber ein Training in einer sicheren Umgebung oder ein Ausritt mit Ihrem Pferd zu einem entspannenden Ausritt bei Mondschein kann die perfekte Gelegenheit sein, die Rollen umzukehren und das Pferd als Ihre Augen zu betrachten.

Arbeiten Sie an Ihrer Fähigkeit, Ihrem Pferd zu vertrauen, lassen Sie es denken und geben Sie ihm etwas Freiheit, Entscheidungen zu treffen.

3. Die Augen des Pferdes brauchen länger, um sich an wechselnde Lichtverhältnisse anzupassen. Obwohl Pferde in der Dunkelheit besser sehen können als Menschen, braucht das Auge des Pferdes beim Wechsel von hellem Licht in eine dunkle Umgebung mehr Zeit zur Anpassung als das menschliche Auge.

Wenn man einen dunklen Pferdeanhänger betritt oder einfach an einem sonnigen Tag in einen unbeleuchteten Stall geht, wird das Pferd für lange Zeit geblendet.

TIPP: Gehen Sie es langsam an, wenn Sie von einer hellen in eine dunkle (oder umgekehrt) Umgebung wechseln, und beruhigen Sie das Pferd mit Ihrer Stimme oder Hand, während sich sein Sehvermögen an die Veränderung des Lichts anpasst.

4. Pferde haben eine Sehschärfe von 350 Grad. Da sich die Augen eines Pferdes an den Seiten des Kopfes befinden, hat es ein monokulares Sehvermögen von etwa 285º (Sehen mit jeweils einem Auge) mit einem kleinen binokularen Sehbereich von 65º davor.

Dadurch können sie fast den ganzen Kopfumfang sehen; es gibt jedoch zwei „blinde Flecken“: einen vor dem Gesicht und einen direkt hinter dem Kopf, der sich über den Rücken und über den Schweif hinaus erstreckt. Das bedeutet, wenn ein Pferd über ein Hindernis springt, verschwindet es am Abflugpunkt aus dem Blickfeld.

Diese weite Sichtweite bedeutet auch, dass Pferde eine riesige Menge an Informationen zu verarbeiten haben. Ihre Fähigkeit, potenzielle Gefahren zu erkennen, übertrifft unsere bei weitem, und da sie als Beutetiere darauf programmiert sind, in höchster Alarmbereitschaft zu sein, ist es nicht verwunderlich, dass Pferde so leicht scheuen.

Kutschpferde werden mit Scheuklappen viel konzentrierter und entspannter, weil sie nicht die Überlast an visuellen Informationen zu verarbeiten haben.

TIPP: Die Arbeit in der Sammlung, bei der die Stirn des Pferdes senkrecht zum Boden steht, wird die Sicht des Pferdes weiter einschränken. Anstatt zu versuchen, ein Pferd während der gesamten Sitzung in diesem Rahmen zu bändigen, versuchen Sie kurze Perioden am Gebiss, die sich mit Entspannung abwechseln, so dass das Pferd die Möglichkeit hat, sich auszustrecken und sich umzusehen, und das Sammeln nicht zu einer Quelle von Stress wird.

5. Die Sehkraft eines Pferdes ist möglicherweise nicht so gut wie die eines Menschen. Das perfekte Sehvermögen beim Menschen ist 20/20, aber was ist mit Pferden? Studien haben gezeigt, dass die Sehschärfe bei Pferden eher in Richtung 20/30 tendiert (was bedeutet, dass sie bei 20 Fuß sehen, was eine Person mit normaler Sehkraft bei 30 Fuß sieht).

Das würde bedeuten, dass unser Sehvermögen 50 % besser ist als ihr Sehvermögen – außer bei schwachem Licht, wo ihr Sehvermögen das unsere übertrifft. Dinge, die wir in 20 Fuß Entfernung deutlich unterscheiden können, könnten Pferden tatsächlich leicht verschwommen erscheinen.

Etwa ein Drittel der Pferde kann auch kurzsichtig oder weitsichtig sein, so dass einige Personen besser für bestimmte Disziplinen geeignet sind, bei denen es mehr auf gutes Sehen in der Nähe oder gutes Sehen in der Ferne ankommt.

TIPP: Ein kurzsichtiges Pferd kann einen Sprung möglicherweise erst dann klar erkennen, wenn es viel näher dran ist, während ein weitsichtiges Pferd die Entfernung zu einem Hindernis aus der Ferne besser beurteilen kann, aber wenn es näher kommt, können die Schienen verschwommen erscheinen.

Ersteres eignet sich möglicherweise besser für einen Sport mit geringerer Geschwindigkeit wie Dressur oder Jägerkurse, während ein weitsichtiges Springpferd, wenn es regelmäßig Schienen umstößt, mit einer Retinoskopie das Ausmaß seiner Sehprobleme feststellen kann.

6. Pferde haben eine ausgezeichnete Bewegungserkennung. Da sie sich als Beutetiere entwickelt haben, ist das Auge des Pferdes darauf ausgelegt, kleinste Bewegungen zu erkennen, die eine potenzielle Bedrohung oder ein Raubtier verbergen könnten.

Das menschliche Auge ist für diese Art der hochpräzisen Bewegungserkennung nicht so weit entwickelt, so dass das Pferd nicht nur ein viel größeres Gesichtsfeld mit mehr zu verarbeitenden Informationen hat, sondern auch winzige Bewegungen, die wir möglicherweise übersehen haben, tatsächlich wahrnehmen kann.

TIPP: Die Desensibilisierung auf Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil des Trainings. Wenn Sie nur allein in einer ruhigen Umgebung reiten, wird Ihr Pferd nie weniger gespenstisch werden. Nutzen Sie den Vorteil des Reitens oder Longierens, wenn im Stall viel los ist: Menschen laufen herum, andere Pferde werden geritten, Traktoren fahren vorbei usw. Irgendwann wird sich Ihr Pferd an all die Bewegungen gewöhnt haben und weniger intensiv reagieren, wenn etwas Neues auftaucht.

7. Die Kopfhaltung beeinträchtigt die Sicht. Wenn Pferde ein neuartiges Objekt betrachten, ist es durchaus üblich, sie entweder den Kopf heben oder senken oder sogar den Kopf zur Seite neigen zu sehen.

Der Grund dafür ist, dass die Netzhaut des Pferdes einen linearen Bereich mit einer hohen Anzahl von Ganglienzellen enthält, so dass sie beim Blick durch diesen Teil der Netzhaut klarer sehen können. Forscher haben herausgefunden, dass Pferde alles auf Augenhöhe am klarsten sehen; alles, was höher oder tiefer liegt, ist für sie schwieriger klar zu unterscheiden, es sei denn, sie bewegen den Kopf.

TIPP: Erlauben Sie dem Pferd, sich selbst zu positionieren, um das Objekt besser sehen zu können. Wenn das Pferd sehr angespannt ist, ziehen Sie sich in eine Entfernung zurück, in der das Pferd sich wohlfühlt, und nähern Sie sich ihm langsam, indem Sie im Kreis arbeiten (wobei Sie das Objekt in die monokulare Sicht des Pferdes bringen und nicht frontal).

Mit diesen Tatsachen über den Sehsinn eines Pferdes bewaffnet, liegt es an uns, auf eine Weise zu trainieren, die berücksichtigt, wie unsere Pferde die Welt um sich herum sehen, und ihnen so zu einem ruhigeren und aufmerksameren Geisteszustand zu verhelfen.

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.