Kategorien
Pflege

Anleitung: Augen eines Pferdes gesund halten

Als Pferdebesitzer machen wir uns oft Sorgen um die Hufe und Beine unserer Tiere und untersuchen sie routinemäßig auf Schwellungen oder Anzeichen von Lahmheit, aber es ist leicht zu übersehen, wie wichtig die Augen des Pferdes sind. Dr. Chantale Pinard, eine Professorin am Ontario Veterinary College, die sich auf Augenprobleme bei Hunden und Pferden spezialisiert hat, schlägt einige Strategien vor, um die Augen Ihres Pferdes so gesund wie möglich zu erhalten:

Kennen Sie Ihr Pferd: Wenn Sie Zeit mit Ihrem Pferd verbringen und es beobachten, wissen Sie, wie es aussieht und sich verhält, wenn es gesund ist, und können Anzeichen von Problemen schneller erkennen. Pinard schlägt vor, einige Nahaufnahmen von den Augen Ihres Pferdes zu machen, damit Sie etwas haben, worauf Sie sich beziehen können, wenn sich im Laufe der Zeit Veränderungen ergeben.

Verhindern Sie Augenreizungen: Staub in den Augen eines Pferdes kann zu Entzündungen führen, also treffen Sie Vorkehrungen, um den Staub in Ihrer Reithalle und Ihrem Stall fernzuhalten. Wenn Sie Stallgänge fegen, achten Sie darauf, von den Pferden wegzufegen. Wenn Sie den Stall ausmisten – was unweigerlich bedeutet, dass Kot und Einstreu in der Luft liegen – ist es sicherer, das Pferd an einen anderen Ort zu bringen.

Wenn Ihr Pferd bei windigem Wetter auf der Weide ist, schützt eine Fliegenmaske es vor windgetriebenen Partikeln und seine Augen vor Reizungen und Krankheiten, die durch Fliegen verbreitet werden.

Schützen Sie es vor ultravioletten Strahlen: Bestimmte Rassen, wie z.B. Paints und Appaloosas mit weißen Lidern und einige Zugpferderassen, sind anfälliger für Plattenepithelkarzinome der Augenlider, erklärt Pinard.

Letztere können diesen speziellen Krebs auch auf der Nickhaut oder dem dritten Augenlid bekommen – einer rosafarbenen Membran, die sich vom inneren Augenwinkel aus über die Hornhaut bewegt, um das Auge vor Trauma zu schützen.

Für diese Pferde kann das Tragen einer Fliegenmaske mit Schutz vor UVA- und UVB-Strahlung ihr Risiko deutlich verringern. „Sie sollten die Fliegenmaske tragen, auch wenn es bewölkt ist – die Strahlung ist auch dann noch da, wenn man die Sonne nicht sehen kann“, fügt Pinard hinzu.

Sie weist darauf hin, dass Pferde mit dunklen Augenlidern zwar ein geringeres Risiko haben, dass sie aber dennoch an Krebserkrankungen in Verbindung mit UV-Strahlung erkranken können und ebenfalls von den Fliegenschutzmasken profitieren können.

Fragen Sie Ihren Tierarzt: „Ein Problem mit den Augen eines Pferdes kann sehr schnell schlecht werden“, warnt Pinard. Manchmal, wenn ein Pferd frühere Augenprobleme hatte, die behandelt wurden, und dann wieder ähnliche Symptome zeigt, kann der Pferdebesitzer annehmen, dass es sich um dasselbe Problem handelt.

Nicht unbedingt! Wie Pinard hervorhebt, kann ein Symptom wie ein rotes, entzündetes Auge oder ein Auge mit gelblichem Ausfluss eine Vielzahl verschiedener Probleme bedeuten. „Was beim letzten Mal funktionierte, ist diesmal nicht unbedingt das, was gebraucht wird“, erklärt Pinard, „und manchmal kann es die Dinge verschlimmern“.

Sie ermutigt Pferdebesitzer, sich umgehend tierärztlich versorgen zu lassen und bei Bedarf eine Überweisung an einen Spezialisten für Pferdeophtalmologie zu beantragen.

Symptome von Augenproblemen

„Zwinker-zwinkernd“: Während Ihr Pferd von Natur aus blinzelt, wenn Sie es aus einem dunklen Stall nach draußen ans Tageslicht bringen, kann ein anhaltendes schnelles Blinzeln (oder Zwinkern, wenn nur ein Auge betroffen ist) ein Anzeichen für ein Problem sein.

Pinard weist erneut darauf hin, dass in diesem Fall das Wissen um Ihr Pferd wirklich helfen kann – einige Pferde blinzeln normalerweise mehr als andere, aber ein aufmerksamer Besitzer wird bemerken, wenn sich etwas verändert hat. Übermäßiges Blinzeln ist ein weiteres Warnzeichen.

Pinard sagt, dass manchmal all diese Augenbewegungen nur der Versuch des Pferdes sind, einen Schmutz- oder Staubfleck aus seinem Auge zu spülen. Wenn das Zwinkern länger als ein paar Stunden anhält – und auf jeden Fall, wenn die Symptome länger als 24 Stunden anhalten – könnte dies ein Zeichen für ein ernsteres Problem wie eine Entzündung, Hornhautverletzungen oder ein anderes Trauma sein.

Zerreißen: Tränenproduktion in den Augen kann bei jedem Pferd auftreten, das sich an einem windigen Tag im Freien aufhält oder bei einem Pferd, das Staub oder Schmutzpartikel im Auge hat. Wenn die Tränen jedoch anhalten, wenn sich das Pferd im Stall oder in einem Unterstand befindet, und länger als eine kurze Zeit andauern, empfiehlt Pinard, Ihren Tierarzt zu kontaktieren.

Auch wenn Sie statt klarer, wässriger Tränen einen grünlichen oder gelblichen Ausfluss sehen, sollte dies von Ihrem Tierarzt gesehen werden. Da die Tränenkanäle mit der Nase des Pferdes verbunden sind (genau wie beim Menschen), können Sie diesen Ausfluss auch aus den Nasenlöchern sehen, wenn es ein Problem mit den Augen oder den Tränenkanälen gibt.

Schwellung der Augenlider: Wenn Sie der Meinung sind, dass eines oder beide Augenlider des Pferdes geschwollen sein könnten, ziehen Sie zum Vergleich das Foto heran, das Sie aufgenommen haben.

Dieses Symptom kann durch viele verschiedene Zustände verursacht werden: ein Insektenstich, eine allergische Reaktion, die Einwirkung eines Reizstoffes oder schwerwiegendere Probleme wie Risswunden, Trauma oder sogar Parasitenbefall. Pinard schlägt vor, den Tierarzt zu rufen, wenn es länger als ein paar Stunden dauert.

Prominenz des dritten Augenlids: Normalerweise, so Pinard, sollte man den Rand des dritten Augenlids am Augenrand des Pferdes gerade noch sehen können. (Hier gibt es individuelle Variationen – auch hier ist es wichtig, das übliche Aussehen zu kennen). Wenn das dritte Augenlid stärker hervorsteht, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass das Pferd Schmerzen hat oder dass vielleicht ein Tumor auf das Augenlid drückt.

Trübung der Hornhaut: Bei einem gesunden Pferd ist die Hornhaut (die äußere Oberfläche des Augapfels) klar, und die Iris (der farbige Teil, entweder blau oder braun) ist gut sichtbar. Wenn es eine Trübung gibt – entweder an einer dichten Stelle oder in der gesamten Hornhaut – ist dies nach Pinard „äußerst bedenklich“.

Ursachen für eine Trübung können Plattenepithelkarzinom (Tumor), immunvermittelte Keratitis (Entzündung der Hornhaut), Fibrose (Vernarbung der Hornhaut) und Glaukom (erhöhter Flüssigkeitsdruck im Auge) sein. Sehr schwerwiegende sehkraftbedrohende Ursachen für Trübungen sind Abszesse, eosinophile Keratitis (Eindringen von weißen Blutkörperchen in die Hornhaut) und Uveitis (Mondblindheit).

Andere Augenveränderungen: Wenn das Auge in die Augenhöhle eingefallen zu sein scheint (möglicherweise Horner-Syndrom oder Dehydrierung), oder wenn der Augapfel vorzustehen oder hervorzutreten scheint (möglicherweise Glaukom oder Verletzung der Augenhöhle), sollten diese einen Anruf beim Tierarzt signalisieren.

Auch auf eine Veränderung der Grösse, Form oder Position der Pupille (dunkle Linie in der Mitte der Iris) ist zu achten, insbesondere wenn sie nicht mehr waagerecht liegt, sondern diagonal in der Iris zu liegen scheint.

Zum Schutz der Sehkraft Ihres Pferdes und zur Gesunderhaltung seiner Augen gehört ein Management, das potenzielle Gefahren vermeidet, und Beobachtungsgabe, damit Sie Veränderungen, die auf Probleme hinweisen könnten, erkennen können. „Kennen Sie Ihr Pferd“, wiederholt Pinard. „Das versetzt Sie in die beste Position, um etwaige Bedenken zu erkennen.“

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.