Kategorien
Ernährung

Welche Vitamine brauchen gesunde Pferde?

Vitamine sind essentielle Nahrungsnährstoffe, die für den Stoffwechsel benötigt werden. Sie lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: wasserlösliche und fettlösliche. Wasserlösliche Vitamine sind in Wasser gelöst und können daher absorbiert und leicht über den Urin ausgeschieden werden.

Aus diesem Grund werden sie jedoch nicht im Körper gespeichert, und das Pferd benötigt eine tägliche Zufuhr dieser Vitamine, da sonst ein Mangel auftreten kann. Fettlösliche Vitamine werden mit dem Fett aufgenommen und können im Körper in den Fettspeichern gespeichert werden.

Aus diesem Grund, und auch weil sie nicht so leicht ausgeschieden werden, kann sich ihre Menge bis zu toxischen Werten anreichern. Auf der anderen Seite kann es eine Zeit der Mangelzufuhr dauern, bis Mangelsymptome auftreten.

Wasserlösliche Vitamine

Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören Vitamin C (Ascorbinsäure) und die Vitamine des B-Komplexes (B1=Thiamin, B2 = Riboflavin, B3 = Niacin, B5 = Panthothensäure, B6 = Pyridoxin, B7: Biotin, B9 = Folat, B12 = Cobalamin). Vitamin C ist ein Antioxidans, das durch freie Radikale verursachte Zellschäden verhindern oder verlangsamen kann.

Freie Radikale sind instabile Moleküle, die der Körper als Reaktion auf Umwelt- und andere Belastungen produziert. Obwohl es eigentlich nicht als ein für Pferde notwendiges Vitamin betrachtet wird, weil sie die Fähigkeit haben, ihr eigenes Vitamin C in ihrer Leber zu synthetisieren (im Gegensatz zum Menschen), zeigte eine Studie einen niedrigeren Vitamin-C-Status bei älteren Pferden, so dass viele Pferdefuttermittel, insbesondere Seniorenmischungen, Vitamin C zugesetzt haben.

Da es wasserlöslich ist, würde es, wenn man es an ein Pferd verfüttern würde, das es nicht braucht, mit dem Urin ausgeschieden werden.

Die B-Vitamine sind an verschiedenen Reaktionen des Energiestoffwechsels beteiligt und werden auch in der Pferdeernährung nicht wirklich benötigt, da sie von den mikrobiellen Organismen im Verdauungstrakt des Pferdes synthetisiert werden, wo sie dann absorbiert werden können.

Sie werden in ausreichenden Mengen produziert, so dass ein Vitamin-B-Mangel bei Pferden nicht dokumentiert ist, es sei denn, ein Vitamin-B-Antagonist ist im Futter enthalten (z.B. rohe Sojabohnen oder rohe Eier, die normalerweise nicht gefüttert werden sollten!)

Wenn ein Pferd eine orale Antibiotikatherapie erhält, kann seine mikrobielle Verdauungspopulation betroffen sein und eine Vitamin-B-Supplementierung gerechtfertigt sein. Es gibt keine Forschungsergebnisse, die zeigen, dass zugesetzte Vitamin-B-Zusätze den Stoffwechsel, die Leistung oder die allgemeine Gesundheit wirksam verbessern, mit Ausnahme von Vitamin B7 (Biotin), das nachweislich die Hufqualität verbessert, wenn es in zusätzlichen Mengen gefüttert wird.

Fettlösliche Vitamine

Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören Vitamin A, D, E und K. Vitamin A ist am Wachstum, am Immunsystem und an der Sehkraft beteiligt.

Das Pferd nimmt auf natürliche Weise Beta-Carotin auf, das in Weidegräsern reichlich vorhanden ist und je nach Bedarf in Vitamin A umgewandelt wird. Beta-Carotin kommt auch in Karotten vor, und eine Überfütterung dieser Karotten verursacht keine Vitamin-A-Toxizität.

Allerdings wird Pferdefuttermitteln typischerweise Vitamin A zugesetzt, und Formulierungsfehler oder eine Überdosierung von Vitamin A könnten zu Toxizität führen, die sich als Knochenbrüchigkeit, abnormales Knochenwachstum oder juckende, sich abschälende Haut äußert.

Im Falle eines Vitamin-A-Mangels ist das erste Symptom Nachtblindheit, die auftreten kann, wenn Pferde nur Heu gefüttert werden, das lange genug gelagert wurde, um vorhandenes Beta-Carotin abzubauen.

Vitamin D ist entscheidend für die Kalziumabsorption und den Stoffwechsel. Es kann vom Körper in der Haut synthetisiert werden, wenn es der UV-Strahlung des Sonnenlichts ausgesetzt wird (etwa 15 Minuten täglich sind ausreichend), und es findet sich auch in frischem oder sonnengegerbtem Futter, das nicht zu lange gelagert wurde.

In Kanada wird es aufgrund der längeren Wintermonate und der Möglichkeit, dass Pferde nicht genügend Sonnenlicht erhalten, häufig dem Futter zugesetzt. Mangelsymptome, einschließlich Knochenprobleme wie Rachitis, können auftreten, wenn ein Pferd in einem Stall gehalten wird oder stark überdeckt ist und nicht ausreichend Sonnenlicht erhält.

Toxizität tritt am häufigsten bei Futtermahlfehlern auf, bei denen versehentlich zu viel Vitamin D zugesetzt wird.

Vitamin E ist ein wichtiges Antioxidans, das in reichlichen Mengen auf der Weide und in frischem Heu vorkommt. Wie bei Vitamin A werden Mangelerscheinungen erst nach langfristiger Fütterung von gelagertem Heu festgestellt, wenn alle Körperspeicher an Vitamin E aufgebraucht sein können und die Mengen im Heu gering sind.

Vitamin E wird häufig in Pferdefutter und andere Ergänzungsfuttermittel aufgenommen. Eine Überfütterung von Vitamin E scheint nicht so toxisch zu sein wie einige andere fettlösliche Vitamine; es kann jedoch bei einer Überfütterung die Aufnahme und den Stoffwechsel anderer Vitamine stören.

Vitamin K, das für die Blutgerinnung unerlässlich ist, kommt in Blattfutter vor und wird auch von den Mikroben im Verdauungstrakt des Pferdes produziert. Ein Mangel wurde nur berichtet, wenn Pferde verschimmelten Süßklee verzehrten, der einen Vitamin-K-Antagonisten namens Dicoumarol enthält.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vitamine für Pferde weitgehend vom Pferd (Vitamin C und D) oder ihren Mikroben (B-Vitamine und K) synthetisiert werden oder in ausreichenden Mengen mit einem Managementstil bereitgestellt werden, der etwas Weide (Vitamine A und E) und Sonnenlicht einschließt.

Da viele Pferde vor allem im Winter nur mit Heu gefüttert werden, werden kommerzielle Futtermittel in der Regel mit den Vitaminen A und E und in Kanada auch mit Vitamin D angereichert, um eventuelle Mängel auszugleichen.

Eine Supplementierung mit Vitamin C für ältere Pferde oder Biotin für Pferde mit schlechten Hufen kann je nach Person gerechtfertigt sein – fragen Sie Ihren Pferdeernährungsberater.

 

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.