Kategorien
Training

Was du von professionellen Reitern lernen kannst (mit Tipps)

Professionelle Reiter haben jahrelanges Training hinter sich. Dabei die wichtigste Eigenschaft: Augenfokus. Sie ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die für alle Reitsportdisziplinen entwickelt werden müssen. Sie verbindet den Plan, den die Reiter für den Ring haben, mit ihrer Leistung – was sie tun, und wie und wann sie es tun. Sie legt das richtige Timing fest, das die Qualität und Konsistenz der Leistung eines Pferdes von Anfang bis Ende beeinflusst.

Fokus und Fixieren

Der Blick (ein Fixierpunkt) und die Augenbewegung (zwischen Orten oder Objekten) sind es, die die visuellen Informationen mit verschiedenen Regionen unseres Gehirns verbinden und es uns ermöglichen, Nachrichten an unseren Körper zu senden, die die notwendigen Reaktionen steuern. Sie verbinden das äussere Objekt (Dressurbrief, Bürstensprung) mit der inneren Anweisung des Reiters, wie Sitz, Beine, Körper, Arme oder Hände zu benutzen sind und wie das Pferd während der Vorstellung reagiert.Dabei sind diese drei Arten des Blicks essentiell:

Drei Arten des Blicks

Das Ortungsauge konzentriert sich auf etwas Stationäres wie einen Sprung, einen Dressurbrief oder eine Bergankunft. Beispiel: Dreifach-Balken aus einer Ecke über eine Diagonale auf einer Reithalle.

Ergebnisziel: Halten Sie das richtige Tempo und den richtigen Rhythmus aus der Ecke heraus, um die Breite des Dreifachstabes zu überspringen. Im Galopp durch die Ecke findet der Reiter die Mitte des 3-fach-Balkens.

Interne Anweisungen des Reiters: „Tempo und Rhythmus aus der Ecke heraushalten.“

Kritische Frage: „Wie reagiert mein Pferd auf mein Bein?“

Das geschmeidige Verfolgungsverfolgungsauge folgt etwas in Bewegung Befindlichem, wie z.B. Pferden im Aufwärmring, einem Hund, der außerhalb des Rings läuft, Teilnehmern in einer flachen Klasse. Beispiel: Ein Reiter, der einem Wettkämpfer in einer Hackenklasse folgt.

Kritische Fragen, die Sie sich stellen sollten: „Wie nah bin ich? Ist das Pferd ein größerer Beweger als meines? Werde ich genug Platz haben, um einen gleichmäßig verlängerten Schritt im Trab beizubehalten? Wo ist mehr Platz im Ring?“

Das reisende Auge bewegt sich ruhig in einer Bahn vor der Bewegung des Reiters: im Galopp querfeldein, auf Biegelinien im Springparcours, im Aufwärmmuster, beim Parcoursgehen.
Beispiel: Springparcours im Gehen zeigen.

Kritische Fragen, die wichtig sind: „Welche spezifischen Routen und Laufwege werde ich durch die Kurven, zu den Sprüngen, bei der Landung und zwischen den Sprüngen benutzen?

Vereinen von Augenblick und von Augenbewegungen

Die Entwicklung der Fähigkeiten eines Reiters in Bezug auf Augenblick und Augenbewegung ist bei jeder Pferdedisziplin einzigartig. Ein Springreiter wird im Vergleich zu einem Dressurreiter im Aufwärmring einen größeren Bedarf an der Entwicklung der Fähigkeit haben, ein Ortungs- und Verfolgungsauge für den Aufwärmring zu kombinieren. Ein Vielseitigkeitsreiter, der im Gelände galoppiert, wird ein Reiseauge für eine viel längere Zeitdauer verwenden als ein Reiter, der sein Reiseauge in einer Reithallen-Biegelinie verwendet.

Spitzenreiter nutzen diese Blick- und Bewegungsfertigkeiten des Auges, und Sie können Ihre Augen trainieren, dasselbe zu tun. Während wenig Forschung in Bezug auf Blick und Bewegung des Auges im Pferdesport betrieben wurde, hat Dr. Joan Vickers, eine Spezialistin für pädagogische Psychologie einschließlich motorisches Lernen und Kontrolle, eine Vielzahl anderer Sportarten (Golf, Hockey, Basketball usw.) unter Verwendung eines mobilen Eyetrackers erforscht – einer Brille mit einer Kamera zum Ablesen der Augenbewegungen und einer zweiten Kamera zur Bestimmung der Blickposition. Ein grundlegender Teil ihrer Forschung bestand darin, den Unterschied zwischen der Art und Weise, wie ein Elite-Athlet sein Auge benutzt, und einem Nicht-Elite-Athleten/Amateur zu erkennen. Jede der Sportarten ist deutlich unterschiedlich, aber die Ergebnisse waren die gleichen.
Die folgende Übung verdeutlicht dies:

Übung:
Beginnen Sie beim Reiten damit, zu verstehen, wo Sie ein Ortungs-, Verfolgungs- oder Reiseauge verwenden und ob Sie ein Auge mehr als ein anderes verwenden.

SCHRITT 1: Rufen Sie heraus, welchen Blick Sie benutzen, wenn es passiert. Sind Sie mehr nach außen gerichtet (auf einen Sprung oder ein anderes Hindernis im Ring) oder nach innen (auf eine bestimmte Körperregion, wie z.B. Ihre Hände oder die Ohren Ihres Pferdes)?

SCHRITT 2: Üben Sie, das Gegenteil von dem zu tun, was Sie gerufen haben. Trainieren Sie Ihr Auge, sich mehr auf das Äußere zu konzentrieren. Untersuchungen haben ergeben, dass das Training der externen Fokussierung eine größere Verbesserung der langfristigen Leistungen bewirkt.

Augen und Aufgeregtheit

Das Auge kann außerdem helfen, Aufgeregtheit zu mindern. Wenn sich die Augen zu schnell von einem Objekt zu einem anderen bewegen, ist das Gehirn nicht in der Lage, Informationen zu registrieren. Die Biathlon-Schießforschung überwachte die Herzfrequenz unter physischer und psychischer Belastung und ob der Schütze verfehlt hat oder nicht. Mit zunehmender Herzfrequenz nahm die Treffsicherheit bei den Schützen, die erstickten, um 75% ab; bei denjenigen, die nicht über eine längere Zeitspanne hinaus schossen. Wenn Sie Ihr Auge trainieren, früher zu schauen und länger ruhig zu bleiben, werden Fehler verringert und die Aufmerksamkeit, Problemlösung und Entspannung erhöht.

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.