Kategorien
Unkategorisiert

Pferdesattel anbringen: So geht das richtig (Anleitung)

Ganz gleich, in welcher Reitdisziplin Sie reiten, ein gut passender Sattel ermöglicht die natürliche Bewegungsfreiheit Ihres Pferdes. Er hilft Ihnen auch, eine korrekte und effektivere Reitposition zu finden.

Da die richtige Sattelpassform so entscheidend ist, sollten Sie nach der Anwendung dieser Richtlinien einen professionellen Sattelpasser um Hilfe bitten oder zumindest eine zweite Meinung vom Trainer Ihres Pferdes oder einem sachkundigen Freund einholen.

Und denken Sie daran – Sie sollten einen Sattel, den Sie zum Kauf in Betracht ziehen, nicht nur überprüfen, sondern mindestens zweimal im Jahr die Passform Ihres Sattels überprüfen. Wenn sich die Muskulatur und das Gewicht Ihres Pferdes durch Alterung, Zunahme oder Abnahme der Arbeitsbelastung, Fortschritte im Training oder Änderungen in der Ernährung oder Krankheit verändert, wird sich auch die Art und Weise, wie Ihr Sattel auf Ihrem Pferd sitzt, verändern.

Klicken Sie hier, um den nächstgelegenen Dover Saddlery Retail Store zu finden und Ihre kostenlose Beratung zur Sattelanpassung noch heute zu vereinbaren!

Richtlinien für die Anpassung eines englischen Sattels an ein Pferd

Hier sind einige Richtlinien, die Ihnen helfen sollen, eine grundlegende Einschätzung darüber zu treffen, wie ein Sattel zu Ihrem Pferd passt. Bitten Sie Ihr Pferd zunächst, mit dem Kopf und Hals nach vorne gerichtet auf ebenem Boden zu stehen. Vielleicht finden Sie es hilfreich, wenn jemand das Pferd ruhig hält.

Beobachten Sie Ihr Pferd, während Sie die hier beschriebenen Schritte durchlaufen. Achten Sie auf Anzeichen von Unbehagen und Irritation oder umgekehrt, achten Sie auf Anzeichen von Entspannung.

1. Positionieren Sie den Sattel richtig auf dem Rücken Ihres Pferdes.

Verwenden Sie keine Sattelunterlage, weil Sie sehen wollen, wie der Sattel direkt auf Ihrem Pferd sitzt. Legen Sie den Sattel leicht nach vorne auf den Widerrist Ihres Pferdes und schieben Sie ihn dann nach hinten, so dass er an der natürlichen Ruheposition anhält, wie es seine Konformation vorschreibt.

Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals, bis Sie sich der Stelle sicher sind, an der der Sattel wiederholt anhält. Diese Stelle sollte den Sattel hinter den Schulterblättern Ihres Pferdes positionieren, um ihm Bewegungsfreiheit zu geben.

Hinweis: Viele Menschen platzieren Sättel zu weit vorne auf dem Widerrist. Wenn dann das Gewicht des Reiters auf den Sattel wirkt, drücken die Punkte des Sattelbaums, die sich auf beiden Seiten des Knaufs befinden, auf die Schulterblätter des Pferdes, wo sie die Bewegung behindern oder Schmerzen verursachen können.

2. Test der Widerristfreiheit.

Wenn Sie einen neuen Sattel mit wollgepolstertem Sattelkissen ausprobieren, kann sich der Sattel bis zu einem halben Zoll absetzen, wenn die Wolle zusammengedrückt wird und sich an Ihr Pferd anpasst.

Daher könnten Sie drei oder sogar vier Finger zwischen Vorderzwiesel und Widerrist als akzeptabel erachten. Wenn Sie zu viel Platz für Ihre Finger haben, ist der Baum möglicherweise zu schmal. Wenn Sie nicht genug Platz haben, ist der Sattel möglicherweise zu breit.

Hinweis: Manchmal müssen Sie bei Pferden, die entweder sehr rund am Widerrist sind, wie viele Araber und Morgans, oder bei Pferden, die sehr hoch und schmal am Widerrist sind, wie Sie bei einigen Vollblütern sehen, kleinere Zugeständnisse für die Widerristfreiheit machen.

Wenn dies bei Ihrem Pferd der Fall ist, halten Sie sich so genau wie möglich an andere Schritte der Sattelanpassung und beobachten Sie dann den Rücken Ihres Pferdes im Laufe der Zeit genau.

Eine spezielle Polsterung oder eine individuell angepasste Beflockung kann bei Sattelanpassungsproblemen im Zusammenhang mit der Widerristfreiheit helfen.

3. Überprüfen Sie das Verhältnis von Knauf und Efter.

Betrachten Sie den Sattel aus der Seitenansicht. Stellen Sie sich eine gerade Linie vor, die parallel zum Boden verläuft und sich vom Knauf bis zum Efter erstreckt.

Bei einem Dressursattel ist die Spitze des Cantle so konstruiert, dass sie höher liegt als die Spitze des Knaufes – vielleicht ein paar Zentimeter höher – so dass Ihre imaginäre Linie den Cantle an einem solchen Punkt treffen sollte, dass oberhalb der Linie Platz ist.

Hinweis: Bei flacheren Sitzen, wie sie z.B. beim Springen verwendet werden, kann der Cantle so konstruiert sein, dass er auf gleicher Höhe mit dem Knauf oder gerade noch höher als dieser ist. Wenn dies bei Ihrem Sattel der Fall ist, verlassen Sie sich stärker auf andere Überprüfungen, um den korrekten Sitz des Sattels festzustellen.

4. Prüfen Sie, ob der Sitz eben ist.

Der tiefste Teil des Sattelsitzes sollte parallel zum Boden sein, nicht nach hinten oder vorne geneigt. Ein ebener Sitz ermöglicht es Ihnen, Ihr Gewicht richtig auf dem Pferderücken zu verteilen, und er hilft Ihnen, die richtige Reitposition zu finden.

5. Die Baumbreite gewährleistet nicht unbedingt einen korrekten Sattelsitz.

Zum Beispiel kann ein breiter Baum in einem Sattel für ein bestimmtes Pferd geeignet sein, aber ein breiter Baum in einem anderen Sattel kann für das gleiche Pferd ungeeignet sein.

Diese Diskrepanz könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Länge der Baumspitzen und ihre Winkel je nach Sattelmodell und Fabrikat variieren. Außerdem beeinflusst die Form eines Baumes den Winkel der Spitzen.

Unter dem Sattelblatt in der Nähe des Steigbügels sollten Sie eine Tasche sehen, in die die Spitzen eingepasst werden. Sie werden auf jeder Seite des Sattels einen Punkt sehen.

Wenn die Winkel der Spitzen zu eng sind, graben sich die Spitzen in die Muskeln des Pferdes ein, und höchstwahrscheinlich kommt die Mitte des Sattels nicht einmal mit dem Pferderücken in Berührung.

Sind die Spitzen zu breit, sitzt der Sattel vorne tief und übt Druck auf den Widerrist oder den Rücken aus. Wenn Ihr Pferd Hohlstellen hinter dem Widerrist hat, sollten die Spitzen nicht in diese hineingedrückt werden.

Hinweis: Alle Pferde sind asymmetrisch. Wenn Sie die Winkel der Baumspitzen vergleichen, orientieren Sie sich an der breitesten Schulter Ihres Pferdes. Die Passform auf der schmaleren Seite kann von einem professionellen Sattelpassagier durch die Verwendung von Beflockungs-, Shimm- oder Korrekturpolstern angepasst werden.

6. Kontrollieren Sie, ob die Rinne oder die Speiseröhre frei ist.

Drehen Sie Ihren Sattel um, und Sie sehen einen Zwischenraum zwischen den Kissen, der sich über die gesamte Länge des Sattels erstreckt. Dieser Bereich wird als Kehle oder Speiseröhre bezeichnet und bietet Platz für die Wirbelsäule Ihres Pferdes.

Ältere Sättel neigen dazu, sehr schmale Kissen zu haben, aber Fortschritte in der Untersuchung der Biomechanik des Pferdes führen dazu, dass Sättel mit breiteren Kissen entworfen werden.

Wenn der Kanal eines Sattels für ein bestimmtes Pferd zu eng ist, beeinträchtigt er die Bewegungsfreiheit des Pferdes, indem er auf die Dornfortsätze drückt oder Druck auf die Wirbelsäule erzeugt. Zum Beispiel können Pferde mit breitem Rücken sehr breite Speiseröhren benötigen.

Umgekehrt, wenn Ihr Pferd sehr schmal mit einer hohen Wirbelsäule ist oder wenn die Rückenmuskulatur Ihres Pferdes dramatisch von der Wirbelsäule weg abfällt, müssen Sie sicherstellen, dass die Speiseröhre nicht zu breit ist. Wenn dies der Fall ist, könnte es Druck direkt auf seine Wirbel ausüben.

Fühlen Sie die Wirbelsäule Ihres Pferdes und das weiche Gewebe, das entlang der Wirbelsäule verläuft. Die Speiseröhre auf dem Sattel sollte diesen Bereich vollständig freilassen, so dass die Kissen nur auf dem langen Rückenmuskel Ihres Pferdes aufliegen.

Auf diese Weise wird sein Muskel Ihr Gewicht tragen und nicht die Wirbelsäule. Setzen Sie den Sattel auf Ihr Pferd und achten Sie darauf, nicht getreten zu werden. Stellen Sie sich auf den Rücken Ihres Pferdes und achten Sie darauf, dass Sie Licht durch die Speiseröhre sehen können.

7. Prüfen Sie Druck und Kontakt des Kissens.

Sattelkissen sollen Ihr Gewicht gleichmäßig auf dem Pferderücken verteilen, wenn Sie reiten. Sattelkissen können mit Wolle, Schaumstoff oder synthetisch gefüllten Systemen gefüllt sein, um den Druck zu absorbieren.

Drücken Sie mit einer Hand auf den Sitz des Sattels und führen Sie die andere Hand unter die Vorderseite der Sattelkissen. Sie wollen einen gleichmäßigen Druck unter den Sattelpunkten spüren; Sie wollen nicht, dass die Vorderseite der Kissen den Widerrist des Pferdes einklemmt.

Als Nächstes führen Sie Ihre Hand unter dem gesamten Kissen entlang des Rückens, auf beiden Seiten, und spüren dabei einen gleichmäßigen Druck. Jede Unebenheit im Druck, die Sie spüren, würde Ihr Pferd beim Reiten spüren.

Ein häufiges Problem bei der Sattelanpassung ist die Überbrückung. Die Überbrückung tritt auf, wenn die Vorder- und Rückseite der Kissen das Pferd berühren, aber kein gleichmäßiger Druck in der Mitte des Sattels vorhanden ist.

Wenn der Sattel Kissen aus Wolle hat und Sie bei allen anderen Schritten des Anpassvorgangs das Gefühl haben, dass der Sattel im Wesentlichen gut für das Pferd passt, kann ein professioneller Sattelpasser die Kissen so anpassen, dass die Überbrückung korrekt ist. Andernfalls wird der Sattel für das Pferd unbequem zu tragen sein, und Sie sollten eine andere Wahl in Betracht ziehen.

8. Überprüfen Sie die Stabilität des Sattels.

Der Sattel sollte ziemlich stabil bleiben und nicht von Seite zu Seite schwanken oder von vorne nach hinten schaukeln. Ein Verrutschen kann eine Folge der natürlichen Asymmetrie Ihres Pferdes sein, und ein Sattelanpasser sollte in der Lage sein, Vorschläge zur Minderung oder Beseitigung des Problems zu machen.

9. Überprüfen Sie die Sitzlänge.

Die tragende Fläche des Pferderückens ist der Bereich, der von den Rippen gestützt wird. Dieser Bereich wird als Thoraxregion bezeichnet. Sie verläuft etwa von der Schulterspitze bis zur Mitte des Rückens. Der 18. Wirbel stellt das Ende des Brustkorbbereichs oder der tragenden Fläche dar und ist mit der letzten Rippe verbunden.

Die Lendengegend seines Rückens hat keine Rippen und daher keine Stützstruktur; sie sollte kein Gewicht tragen. Dieser Bereich erstreckt sich etwa von der Mitte seines Rückens bis zur Spitze seiner Kruppe.

Fühlen Sie den Brustkorb Ihres Pferdes, um seine letzte Rippe zu lokalisieren. Folgen Sie dieser letzten Rippe bis zur Wirbelsäule, und Sie sehen die ungefähre Lage des 18. Wirbels und das Ende des Brustkorbbereichs. Im Idealfall sollte Ihr Sattel nicht über diesen Punkt hinausragen.

Wenn dies der Fall ist und Sie keine andere Wahl haben, als mit einem etwas zu langen Sattel zu reiten, sollten Sie Ihr Pferd kontinuierlich auf Anzeichen von Wundsein untersuchen. Einige Sättel haben ein kompakteres Design als andere, und einer dieser Sättel könnte für Ihr Pferd besser geeignet sein.

10. Gurten Sie den Sattel, steigen Sie auf und überprüfen Sie die Passform erneut.

Wenn Sie alle Schritte zur Überprüfung des Sattelsitzes abgeschlossen haben, legen Sie einen Sattelgurt an, aber ziehen Sie in Betracht, die Verwendung einer Sattelunterlage auszulassen.

Ein richtig angelegter Sattelgurt befindet sich etwa fünf Zoll hinter dem Ellbogen des Pferdes. Während Sie im Sattel sitzen, überprüfen Sie noch einmal den Widerrist- und Kopfeisenfreiraum.

Der Knauf sollte noch zwei bis drei Finger vom Widerrist entfernt sein. Ihr Helfer sollte – darauf achten, nicht getreten zu werden – in der Lage sein, das Tageslicht über die gesamte Länge des Sattels zu sehen, wenn er den Sattel von hinten betrachtet. Dies ist am einfachsten ohne die Verwendung der Sattelunterlage zu sehen.

Beachten Sie das Gefühl des Sattels. Er sollte sich stabil und eben unter Ihnen anfühlen, und Sie sollten sich ausgeglichen fühlen – nicht so, als würden Sie sich nach hinten oder vorne lehnen oder Schwierigkeiten haben, gerade zu sitzen.

Beurteilen Sie erneut, wie sich Ihr Pferd fühlt. Ist es in der Lage, sich frei auszurichten? Ist es entspannt? Oder sind seine Ohren eingeklemmt und sein Schweif schwirrt?

Tipps zu Sattelanpassung und Sattelgebrauch

Achten Sie während des gesamten Prozesses der Sattelanpassung auf die Stimmung und den Gesichtsausdruck Ihres Pferdes. Der Sattel kann Ihr Pferd stören, wenn die Ohren angelegt sind, Zähne zu sehen sind oder wenn es droht, zu treten oder sich wegzubewegen.

Um die Integrität Ihres Sattelbaums zu erhalten, verwenden Sie einen Montageblock. Wenn Sie konsequent vom Boden aus auf der gleichen Seite des Pferdes aufsteigen und beim Aufsteigen am Efter ziehen, kann sich der Sattelbaum mit der Zeit verdrehen.

Vorteile von Synthetik- und Ledersätteln

Wenn Sie überlegen, welche Art von Sattel Sie kaufen möchten, sollten Sie diese Punkte im Hinterkopf behalten:

Vorteile von Kunststoffsätteln:

  • Zu günstigen Preisen erhältlich
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Leicht mit Wasser und Seife zu reinigen
  • Leichtgewicht
  • Praktisch wetterfest
  • Langlebig

Vorteile von Ledersätteln:

  • Erhältlich in einer Reihe von Preisen
  • Attraktive Patina entwickeln
  • Einreiten für einen Fahrersitz
  • Einige Leder bieten verbesserte Griffigkeit
  • Guter Wiederverkaufswert bei ordnungsgemäßer Wartung
  • Langlebig bei ordnungsgemäßer Wartung
0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.